Autogenes Training

Burda

Autogenes Training vermittelt psychologische und physiologische Grundlagen der Entspannung, beginnend mit Ruhe, Schwere und Wärme bis hin zu inneren Bildern unter Einbeziehung von Entspannungsmusik. Das Autogene Training als konzentrative Selbstentspannung basiert auf der Steuerbarkeit vegetativer Vorgänge und zeigt eine positiv günstige Wirksamkeit bei Stresssymptomen ( z.B. Nervosität, Unruhe, Konzentrationsstörungen, Spannungskopfschmerz, Schlafstörungen u.a. ) und fördert somit das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit.

Die Übungen des Autogenen Trainings

  • Ruhetönung: Spannungszustände lösen sich
  • Schwereübung: Linderung von Muskelverspannungen und hilfreich bei Schlafstörungen
  • Wärmeübung: Durchblutungsförderung
  • Atemübung: Atemzüge werden tiefer, Entspannung stellt sich ein
  • Puls- und Herzübung: kann bei Herz-und Kerislaufstörungen helfen   ( werden aber nur nach ärztlicher Abklärung eingesetzt)
  • Bauchübung: Entspannung der Verdauungsorgane
  • Stirn- und Kopfübung: kann bei Spannungskopfschmerz hilfreich sein
  • Rücknahme: bringt Sie aus der tranceähnlichen Entspannung zurück in den wachen Alltagszustand
  • Spezielle Vorsatzformeln: Für Ziele und Wünsche, gegen Alltagsbeschwerden können gezielt formolierte Vorsatzformeln helfen.

Wirkungsmerkmale:

  • Lebensfreude entwickeln
  • Energie und Kraft tanken
  • Stress abbauen
  • gut ein- und durchschlafen
  • Konzentrationsfähigkeit steigern
  • Selbstbewusstsein steigern
  • Ängste abbauen
  • körperliche Beschwerden lindern
  • Leistungsfähigkeit steigern

Entspannungstechniken können keinen Arzt, Heilpraktiker oder Therapeut ersetzen, sondern sollte als begleitende, hilfreiche Maßnahme angesehen werden.